Paprika de la Vera La Dalia, Geschmack von Extremadura

  1. Was ist die Paprika de la Vera La Dalia?
  2. Arten von roten Paprika
  3. Rote Paprika-Sorten
  4. La Dalia: Hundert Jahre Geschichte und Tradition der Paprika de la Vera
  5. Wie wird Paprika de la Vera La Dalia gemacht?
  6. Produktion in der Region La Vera, Cáceres, Extremadura: Die beste Paprika
  • Paprika-Museum in Jaraíz de la Vera
  • Ursprungsbezeichnung Paprika de la Vera
  1. Kaufen Sie süße oder würzige Paprika de la Vera La Dalia Paprika im Internet
  2. Eigenschaften der Paprika de la Vera
  3. Paprika in Spanien
  4. Ursprung der Paprika
  • Ungarische Paprika
  1. Sorten von rotem Paprika
  2. Arten von Paprika auf dem ganzen Welt
  3. Rezepte mit Paprika de la Vera La Dalia
  • Schweinefilet in roter Sauce
  • Nudeln mit Paprika-Sauce
  • Galician Salpicon mit Meeresfrüchte
  • Eier in Roquefort-Sauce
  • Reis zur Fahne - Spanischen Flagge Stil

1. Was ist die Paprika de la Vera La Dalia?

Die Paprika de la Vera La Dalia ist ein Produkt, das auf der ganzen Welt verbreitet wird und je nach Gebiet wird es anders genannt: ají, chili, pimiento, pimentón, morrón, paprika. Es hat die intensive rote Farbe und das charakteristische Aroma. Es ist eine Würze, die während des Trocknens und Schleifens von bestimmten Sorten von Paprika erhalten wird. Es ist ein wichtiger Bestandteil von mehreren Gerichten typischen für spanische Küche, wie Paella, Kartoffeln La Rioja Stil, Galizischen Oktopus, Kartoffeln Bravas oder Chorizo. Für die Bewohner der Kanarischen Inseln ist es ein Grundprodukt für ihre Ernährung und Gastronomie. Es wird auch ausgiebig in anderen Ländern verwendet; In der ungarischen Küche schätzen sie es sehr. Derzeit sind Indien und China die ersten Exporteure dieses Produktes weltweit. Auch orange, gelbe und weißliche Sorten bekannt sind.

Es ist leicht, die Paprika von der Vera unter anderen Sorten der Region und in der Welt durch ihren charakteristischen rauchigen Aroma zu unterscheiden. Diese Besonderheit beruht auf dem Trocknungsprozess durch Rauch eines Eichenholzes, dem alle Produkte im Gebiet der Vera, Cáceres, in Extremadura unterworfen sind.

2. Arten von rotem Paprika

Es gibt hauptsächlich vier Arten von roten Paprika, klassifiziert nach seinem Geschmack und Herkunft:

* Paprika-Gewürz, rote Pulver auch Chili-Pfeffer, Aji Color oder Paprika genannt.

* Süße Paprika, auch  unter den Namen Chili, Pimiento, Pimentón oder Morrón bekannt, aus Fruchte der Pflanze Capsicum Annuum.

* Pimentón de Murcia, aus Paprika der Sorte "Bola" und mit der Herkunftsbezeichnung.

* Pimentón de la Vera, aus Paprika der Sorte Ocales, Jaranda, Jariza, Jeromín und Bola,  mit Herkunftsbezeichnung.

3. Paprika-Sorten

Es gibt drei Sorten von Paprika de la Vera La Dalia

  • Süße Paprika mit charakteristischem Geschmack und nicht würzig.
  • Heiße Paprika (oder Cayenne) mit charakteristischem Aroma und mehr oder weniger würzig.
  • Süß-saure Paprika aus der Jariza-Sorte, Jaraíz de la Vera (Cáceres), wo sie angebaut wird. Eine Sorte aus der Mischung aus süßem Paprika und würzigem Paprika.

4. La Dalia: hundert Jahre Geschichte und Tradition der Paprika de la Vera

Der Paprika de la Vera La Dalia ist einer außergewöhnliche Produkt der Provinz Cáceres. Seiner Ruhm überquerte die Grenzen und ist sehr geschätzt von den anspruchsvollsten Gaumen auf der ganzen Welt. Es wird von einem der ältesten Familienunternehmen in der Region hergestellt, mit mehr als 100 Jahren auf dem Markt.

Woher kommt der Name "La Dalia"? 

Valeriano Hernández, der Gründer des Unternehmens, ließ sich in der Region der Vera nieder, als er noch sehr jung war. Er fand den Job als Angestellter eines kleinen Ladens in Jaraíz de La Vera. Dort traf er auch seine zukünftige Frau und beschloß, sie in der Ehe zu fragen, indem er der Braut die Blume von Dalia anbot. Diese Blume wird das Symbol ihres Glücks sein. Später, wenn die Ehe beschließt, das eigene Geschäft zu eröffnen, la Dalia wird in das Firmenlogo verwandeln. Der junge Unternehmer begann mit dem Kauf von Puderpaprika direkt von den Bauern, die es anbauen, getrocknet und in den traditionellen Mühlen gemahlen.

In den 50er Jahren ist der Geschmack von Paprika in England, Argentinien und den Philippinen bekannt und geschätzt. Heutzutage exportiert La Dalia in über 25 Ländern auf der ganzen Welt.

Im Laufe die Jahren hat das Werk seine Lage Ausstattung und Größe verändert, aber die Paprika weiterhin mit traditionellen Methoden erarbeitet werde. Die Mühlen bis zum Jahr 1920 erworben weiterhin arbeiten. nur die Quelle der Energie  hat sich geändert. Jetzt sind sie mit Strom betrieben. Vier Generationen alle Anstrengungen unternommen haben, damit den typischen rauchigen Geschmack von Paprika, erreicht unsere Tische .

5. Wie wird der Paprika de La Vera La Dalia produziert?

Das Verfahren der Herstellung von Paprika de la Vera unterscheidet sich von dem System in anderen Fertigungsbereichen Paprika verwendet. Die besten Paprika sind sorgfältig ausgewählt und zu den traditionellen Trocknungsverfahren eingereicht. Um die perfekte Austrocknung der Früchte zu erreichen, wird die Wärme von der brennenden Eichenholz verwendet, die es den eigenartigen Geruch verleiht.

Ein Trocknungsprozess dauert zwischen zehn und fünfzehn Tagen. Zu diesem Zeitpunkt müsst die Paprikas mit großen Geschick Kontinuierlich gedreht werden, für das perfekte Maß an gleichmäßiger Trocknung zu erreichen. Das traditionelle Verfahren zum Trocknen ist notwendig fúr den Paprika all drei wesentliche Eigenschaften zu erwerben: sein Aroma, Geschmack und Farbstabilität. Diese charakteristischen Merkmale unterscheiden es von anderen Paprikas und es unnachahmlich machen.

Der nächste Schritt ist es, die getrockneten Paprika dem industriellen Verarbeitungsprozess zu unterziehen, um den Stiel und die Samen zu entfernen. Die letzte Stufe ist das Mahlen in den traditionellen Steinmühlen, die früher manuell und heute mit elektrischer Energie angetrieben wurden.

Während des Schleifprozesse ist es wichtig auf die vom Produkt erreichte Temperatur zu achten. Mit einer geeigneten Temperatur es ist sichergestellt, dass das Produkt seine intensive rote Farbe behält.

Der letzte Schritt ist die Verpackung, die die in Dosen oder Beutel für den direkten Verbrauch.

6. Die Herstellung der besten Paprika in dem Region La Vera, Cáceres, im Extremadura.

Der Paprika ist in mehrerem Gemeinden neben Vera, gefertigt. Cuacos de Yuste, Jaraiz de la Vera Aldeanueva de la Vera, Jarandilla de la Vera, Losar de la Vera und Madrigal de la Vera.

Das Hauptquartier  des Kontrollrat der Herkunftsbezeichnung ist in Jaraiz de la Vera.

Ursprungsbezeichnung der Paprika de la Vera Im Jahr 1989 wurde es gefördert, was heute die geschützte Ursprungsbezeichnung "Pimentón de la Vera" ist, die der Herkunft und Qualität der Paprika de la Vera garantiert. Dies wurde durch der Bestimmung der Union der Hersteller von Pimenton erreicht.

Der Regulierungsrat von "Pimentón de La Vera" wurde aufgerufen, um die Machbarkeit des Schutzes dieses Sternprodukts zu studieren. Wann die benannte Kommission der Auffassung war, dass das Produkt die Voraussetzungen für die Erlangung der Qualitätsbezeichnung erfüllt hat, entschied er positiv und das Projekt ausgearbeitet wird. Die Regulierung der Qualitätsbezeichnung wurde im Januar 1991 genehmigt.

Im Jahr 1998 wird das Herkunftsbezeichnung erreicht. Die Verordnung definiert „Paprika de la Vera“ als das „Produkt,aus dem Mahlen von getrockneten Früchten der Gattung Capsicum und des Typs Cerasiforme oder Longum erhielt, vollständig ausgereift und frei von Pilzen und Insekten, von roter Farbe die für diese Sorte charakteristischen ist, gesammelt mit Trockenmasse von mehr als 15% und dehydriert in der traditionellen Art und Weise mit Rauch“.

Museum des Paprikas in Jaraíz de la Vera

Im Dorf von Jaraíz de la Vera gibt es ein Museum, zu dieser Würze gewidmet. Das Museum zeigt im Detail den Prozess der Herstellung der Pimentón de La Vera von der Aussaat, Pflege und Sammlung, zu seinem Prozess der Schaffung, Verpackung und Verkauf. Es befindet sich in einem Gebäude aus dem XVII Jahrhundert, einem alten Herrenhaus, Eigentum des Bischofs Manzano, geboren in Jaraíz de la Vera. Das Gebäude war unbesetzt, so dass der Bürgermeister es angepasst hatte, um die Ausstellungen unterzubringen. Es wurde 2007 eingeweiht. Freier Eintritt.

Extremadura verfügt über ein Netzwerk von 10 Museen der Identität für ihre Produkte.

7. Süße oder würzige Paprika de la Vera La Dalia im Internet kaufen

La Dalia bietet zum Verkauf mehrere verschiedene Produkte. Wir möchten Ihnen eine Vielzahl von ihnen vorstellen, die online unter jamonariom.com verfügbar sind. Je nach Ihren Wünschen können Sie zwischen süßen und würzigen Aromen wählen. Die Paprika de la Vera la Dalia hat einen einzigartigen Geschmack mit rauchiger Note, was macht es anders von allen anderen Marken.

Pimentón de la Vera Dulce, La Dalia 70 gr /  Süße Paprika de la Vera, La Dalia 70 gr

Pimentón de la Vera Dulce, La Dalia 175gr / Süße Paprika de la Vera, La Dalia 175 gr

Pimentón de la Vera Picante, La Dalia 175 gr / Würzige Paprika de la Vera, La Dalia 175 gr

Pimentón de la Vera Dulce, La Dalia 370 gr / Süße Paprika de la Vera, La Dalia 370 gr

Pimentón de la Vera Picante, La Dalia 370 gr / Würzige Paprika de la Vera, La Dalia 370 gr

Pimentón de la Vera Dulce, La Dalia 800 gr / Süße Paprika de la Vera, La Dalia 800 gr

Pimentón de la Vera Picante, La Dalia 800 gr / Würzige Paprika de la Vera, La Dalia 800 gr

8. Eigenschaften der Paprika de la Vera

Paprika de la Vera ist eine Würze verwendet, um den Geschmack von vielen Lebensmitteln hervorheben, sondern hat auch viele positive gesundheitliche Eigenschaften.  Der Prozess seiner natürlichen Ausarbeitung, erlaubt es, alle seine Qualitäten zu bewahren, nicht nur im Sinne des Geschmacks, sondern auch kuratives. Kein anderes Produkt dieser Art besitzt die gleiche Eigenschaften.

Die Vorteile von Paprika de la Vera für die Gesundheit:

  • reduziert Herz-Kreislauf-Risiko,
  • es begünstigt die Verringerung der Cholesterinspiegel und Triglyceride,
  • aktiviert nützliche Enzyme, die helfen, den Körper zu entgiften,
  • hilft  freie Radikale bekämpfen,
  • Antikrebs-Eigenschaften hat.

Nur zum Essen 2 oder 3 Teelöffel Paprika pro Woche hinzuzufügen, ist genug um besser auf unsere Gesundheit zu nehmen.Es lohnt sich auch  es in unserer täglichen Ernährung  zu enthalten, wie es die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken hilft und somit Krankheit zu verhindern.

9. Paprika in Spanien

Schon im sechzehnten Jahrhundert gehörte Paprika zu den Zutaten, die in den Rezepten des Kochens von gestern erkannt wurden. Es wurde unter dem Name von Ají bekannt, der von Kolumbus aus Amerika implantiert wurde, zusammen mit diesen neuen Gewürzen bis zum Jahr 1493. Am Ende des 17 Jahrhunderts, in Spanien, wurde es als ein wesentlicher Bestandteil in der Küche angenommen, genau wie Öl oder die Salz.

Die zwei  bekanntesten Sorten  sind:

  • Pimentón de la Vera in der Provinz Cáceres,
  • Pimentón de Nora in der Provinz Murcia.

Sie kommen aus der Pflanze aus Südamerika, die von den Jerónimos Mönchen in diese Länder eingeführt wurde. Das Klima von Spanien war für sein Wachstum geeignet und der Eifer der Produzenten in der Kultivierung und Ausarbeitung der endgültigen Würze hat zur Unterscheidung der Ursprungsbezeichnung für beide Sorten von so geschätzten Paprika geführt.

Paprika ist ein Gewürz, das in jedem Supermarkt und Lebensmittelgeschäft oder im Internet leicht zu finden wird. und in der Regel in Metalldosen mit einer Verschlusskappe vermarktet wird, die für die Erhaltung des Aromas und die Erhaltung von Feuchtigkeit geeignet ist.

Die Paprika de La Vera La Dalia hat ein charakteristisches Design, das sich seit 100 Jahren nicht verändert hat.

10.  Paprika Ursprung

Die Pfefferpflanze stammt aus Mexiko und Peru in Mittelamerika, obwohl sie auch in Asien gefunden wird. Im sechzehnten Jahrhundert begann nach der Entdeckung Amerikas durch Cristóbal Colón in Spanien angebaut werden, die den Pfeffer in eine der ersten Pflanzen der Neuen Welt in Europa eingeführt macht. In der Mitte des siebzehnten Jahrhunderts wurden vier verschiedene Arten von Paprika erwähnt, je nach der Form der Früchte und dem heißen Mittel.

Die Chroniken beschreiben es als eine Frucht "würzig wie der Pfeffer" und seiner erste Name war "indischer Pfeffer". Der Name entwickelte sich in den heutigen Namen des Paprikas. Der Anbau von Paprika verbreitete sich im ganzen Europa. Einmal in die Küche der verschiedenen Länder eingeführt, ist es ein integraler Bestandteil einiger typischer Gerichte wie die ungarische Gulasch. In diesem Gericht die regionale Sorte zur Vorbereitung verwendet wird. Kalocsa und Szeged in Südungarn sind das Herzstück der Produktion von Paprika.

11. Sorten von roter Paprika

Die Paprika werden nach ihrer Farbe, Größe oder Geschmack, süß oder würzig klassifiziert. Die Variante Capsicum Annuum ist die vorherrschende in ganz Europa, wenn auch nicht die einzige. Andere der häufiger sind Jalapeno Chiles, die zum größten Teil in Amerika gewachsen sind.

Klassifizierung nach der Länge des vegetativen Zyklus, Anzahl und Farbe der Blumen, Form und Art der Früchte wird für die Landwirte mehr interessant sein. Die Verbraucher konzentrieren sich eher auf ihre Geschmackseigenschaften.

- Süße Paprika: Es werdet roh gegessen, ganz oder gehackt in Salat oder gekocht, grün, lila oder schon reif. Die bekanntesten Sorten sind: Pimiento Valenciano, Morrón, Hocico oder Bonete, Frühreif von Valencia, Quadratisch von America, Pico, Cristal, Gelb und Grün von Mallorca, Najerano, Lang aus Reus oder Groß aus Torroella, Morro de Vaca y Cornicabra ua.

- Würzige Paprika: Der würzige Geschmack wird von einem Alkaloid namens Capsaicin produziert. Es kann in Roh- oder gebeizt und als Gewürz in Form von Paprika verzehrt werden. Die bekanntesten Sorten sind: Chili, Paprika von Ergot, Paprika von Cerecilla oder Paprika von Indies, Rot von Cayenne, Würziges Gelb, Langes Rot, Padron oder Ñora.

12. Arten von Paprika auf der ganzen Welt

Amerikanische Paprika ist angebaut und produziert in Südkalifornien, das ist ein größerer Lieferant von Paprika von süßen und mild scharfen Arten geworden. Dieses Produkt ist mechanisch getrocknet.

Mexikanische Paprika - Die Hauptart der Chilischoten ist Jalapeños.

Ungarische Paprika hat einen unverwechselbaren Geschmack und ist in Europa sehr gefragt, wo er als bevorzugte Spezies von denjenigen bevorzugt wird, die es eher scharfsinnig bevorzugen.

Spanische Paprika - Spanien produziert eine süße und heiße Paprika in einer breiten Palette. Einzelne Produzenten haben in der Regel einen Markennamen für die Qualität, die sie vermarkten.

Bulgarische Paprika - Bulgarien produziert hauptsächlich milde Paprika. Es wird für die Herstellung von Lebensmitteln verwendet.

Marokkanische Paprika ähnelt dem spanischen Paprika, da seine Industrie auf spanischen Traditionen basiert. Marokko produziert mittel- und hochfarbige Paprika, ist aber weniger wertvoll.

Italienische Paprika - berühmte "Lamuyo largo" wird in Gewächshäusern in Sizilien, südlich von Rom und in der Nähe des Tyrrhenischen Meeres angebaut.

Türkische Paprika - Türkei hat zwei große produzierende Gebiete von mild scharfem zu heißem Produkt in Anatolien und nahe dem Mittelmeer. In Antalya sind die im Gewächshaus angebauten Sorten von autochthonen Arten, gelblich-grüne Farbe. In Izmir wird der italienische Paprika angebaut.

Serbische Paprika ähnelt der ungarischen Sorte, sie enthält leichte Hitze oder Schärfe und wird vorwiegend für die Herstellung von Lebensmitteln verwendet.

Portugiesische Paprika - Portugal produziert süße und mittlere scharfe Paprika, aber in begrenzter Menge.

13. Rezepte

Zartes Lendenstück in roter Sauce

Zutaten:

  • 2 Filet Schweinefleisch
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1/2 Esslöffel  Paprika
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Prise schwarzen Pfeffer
  • 1 kleine Zitrone
  •  200 ml Sahne
  •  1 Esslöffel Mehl
  •  1 Esslöffel Butter

Zubereitung:

Schneiden Sie die Filets in die Hälfte (einen Schlitz durch optional machen), und  brät sie bei starken Hitze in einer Pfanne mit ein paar Tropfen Öl.

In einem Mörser zerdrücken Sie den Knoblauch, den Pfeffer, Paprikapulver  und Wasser mit dem Saft der Zitrone und zwei Esslöffeln Öl. Malen Sie die Filets mit dieser Sauce und weg vom Feuer nehmen. In einem kleinen Pfanne erhitzen die Butter und fügen Sie den Esslöffel Mehl, gießen Sie die Sahne, bis es ein wenig eindickt. Filets in einer Backschale gelegt und mit der Creme bedeckt werden um in den Ofen fertig backen.

 

Tagliatelle mit Paprikasauce

Zutaten:

  • 250 g Nudeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel süße und würzige Paprika
  • Olivenöl und Salz.

Zubereitung:

Kochen Sie die Pasta in der traditionellen Art und Weise und lassen in dem Durchschlag. In einer großen Pfanne, hacken Sie den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden und mit Olivenöl braten. Einmal gebräunt sind mit Paprika bestreuen und etwas später fügen Sie die zuvor gekochten Teig unter ständigem Rühren so dass die taglietelle kleben nicht.

 

Meeresfrüchte Galizisch Stil

Zutaten:

  • 1/2 Kilo gekochter Oktopus.
  • 300 g rohe Garnelen.
  • 200 g rohe Shrimps.
  •  1 Seeteufelschwanz
  • Süße und würzige  Paprika de la Vera
  • 2 Knoblauchzehen, Olivenöl und Salz.

Zubereitung:

In einem Topf, oder vorzugsweise im Tontopf,, erhitzen Sie einen Löffel Olivenöl und fügen Sie den Knoblauch. Dann haben wir die Garnelen und Garnelen schon geschält und wir haben sie gebraten und ständig gefahren. Wir fügen den Oktopus und den Schwanz von Seeteufel hinzu, der zuvor in Wasser mit Salz gekocht wurde. Wir würzen alles mit Salz, Olivenöl und die Paprika de La Vera.

 

Eier bei Blauschimmelkäse.

  • Zutaten:
  • 6 Eiern
  • Ein Stück Blauschimmelkäse
  • Räucherlachs
  • Paprika de la Vera 'La Dalia'
  • Flüssige Sahne.

Zubereitung:

Sieden hart gekochte Eier und schälen Sie sie. Halbieren und entfernen die Eigelb. In dem kleinen Kochtopf  bei schwacher Hitze, mischen Sie den Käse mit einem Glas Sahne. Wenn der Käse geschmolzen ist, fügen Sie den Lachs in Streifen geschnitten und das gehackte Eigelb. Würzen alles mit dem Paprika de la Vera "La Dalia". Füllen Sie die Eiern und servieren es kalt.

 

Reis zur Fahne

Zutaten:

  •  3 Tassen Reis
  • 2 Dosen Tintenfisch in der Tinte
  •  2 teespoon von paprika de la Vera "La Dalia"
  •  Lebensmittelfarbe "Die Küche der Dalie"
  •  3 Knoblauchzehne, Öl, Salz,

Zubereitung:

Im Topf ein paar Esslöffel Öl mit einer gehackten Knoblauch zu erhitzten. Fügen Sie 7 Tassen Wasser und eine Prise Salz und wenn es kocht den Reis hinzu, dann köcheln lassen. Wann das Wasser fast verdampft ist, entfernen Sie mehr als die Hälfte des Reises und schnellen Sie die Lebensmittelfarbe zum Rest hinzu. In einer Pfanne mit Öl schmoren Sie zwei Knoblauchzehe und Paprika de la Vera „La Dalia“.  Füllen Sie den Reis ein, die nicht gelb gefärbt wird und verlassen, bis es die rote Farbe erwirbt. Bilden Sie die Flagge mit zwei Arten von Reis und legen Sie die Tintenfische in der Tinte um.